Wirkung von Yoga auf den Körper

Die Wirkung des Yogas auf den Körper

Gesundheitssteigerung und viele positive Wirkungen

Yoga wirkt sich auf den Körper immer belebend, mobilisierend, entspannend, kräftigend, ausgleichend und durchblutungsfördernd aus. Dabei werden bestimmte Bereiche direkt angesprochen, wobei Yoga als Konzept nicht nur Körperübungen und Atemtechniken enthält, sondern meistens auch eine bestimmte Ernährungsumstellung und innere Reflexion nach sich zieht.

Körperbewusstsein und Fitnesssteigerung

Der Mensch bewegt sich ständig in der Welt und überträgt dabei unbewusst auch den inneren Gefühlszustand nach außen. Spürbar wird das erst dann, wenn Schmerzen auftreten, da das Haltungs- und Bewegungssystem in ein Ungleichgewicht geraten ist. Das Erleben der Welt hängt stark mit dem Schmerz- und Berührungsempfinden zusammen. Wird durch Yoga eine Hinlenkung der Wahrnehmung auf den Körper angestrebt, kann die unbewusste Botschaft des Körpers besser erfasst werden.

Yoga zielt darauf hin, das eigene Körperbewusstsein zu steigern, sich intensiv mit dem Körper und seiner Reaktion zu beschäftigen. Das ist dadurch gegeben, weil die Übungen achtsam und bewusst durchgeführt, gleichzeitig durch Atemtechniken ergänzt werden. Der Yogi lauscht in sich hinein, nimmt dabei eine bestimmte Stellung ein und verbindet diese Aktionen durch Entspannung und Bewegung. Durch die kontinuierliche und regelmäßige Umsetzung des Yogas verbessert sich die Körperhaltung, die eigene Fitness und Körperbewegung.

Herz- und Kreislaufstärkung

Durch das Einnehmen verschiedener Körperstellungen und der damit verbundenen Atmung wird die Durchblutung angeregt und das Herz-Kreislauf-System in Schwung gebracht. Die Übungen haben eine gezielte Wirkung auf das gesamte vegetative Nervensystem und regen gleichzeitig die Selbstheilungskräfte im Körper an. Die regelmäßige Umsetzung stärkt das Herz und senkt dabei den Blutdruck. Wird das vegetative Nervensystem in Bewegung gebracht, aktivieren sich die Nervengeflechte des Sympathikus, wodurch das Herz schneller schlägt und die Gefäße geöffnet werden. Das wiederum führt zu einer besseren Durchblutung der Muskeln und Organe. Durch die Atmung kann der Herzschlag und Blutdruck dabei auch kontrolliert und beeinflusst werden.

Abbau von Rückenschmerzen durch Haltungsschäden

Durch mangelnde Bewegung oder durch das häufige Sitzen entstehen bei vielen Menschen Nacken- und Rückenschmerzen, die gleichfalls auch durch eine falsche Körperhaltung begünstigt werden. Dabei verhärten sich die Faszien und Muskelfasern, was dann zu Schmerzen führt. Yoga enthält sehr komplexe Übungen, die nicht nur die Muskulatur selbst ansprechen und wieder auflockern, sondern durch das Halten des Gleichgewichts auch die Tiefenmuskulatur. Diese wiederum kann durch Sport nie direkt angesprochen werden, sondern nur durch ein Balancetraining mit Tiefenwirkung.

Yoga schafft dafür die besten Voraussetzungen und stabilisiert zusätzlich die Körperhaltung. Durch die bewusste Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper verändert sich die Haltung, die gleichzeitig auch durch die höhere Flexibilität und Dehnbarkeit des Körpers verbessert wird. Die Bewegungs-, Haltungs- und Atemübungen wirken sich ausgleichend auf den Körper aus und kräftigen dazu die Muskeln. Verspannungen können so optimal gelöst werden. Durch Asanans wird der gesamte Bewegungsapparat mobiler und gelenkiger.

Linderung von Kopfschmerzen und Depressionen

Besonders bei Kopfschmerzen und Migräne, aber auch bei Müdigkeit, Erschöpfung und Depressionen bewirken die beruhigenden Elemente aus Atmung, Entspannung und Meditation im Yoga einen positiven Effekt. Kopfschmerzen hängen oft mit Nacken- und Muskelverspannungen zusammen, die durch Yoga aufgelockert werden. Die innere Auseinandersetzung mit sich selbst und dem Körper wiederum ermöglicht, traurige und geschwächte Phasen zu überwinden und diese auch neu für die Bedeutung des Lebens im Hier und Jetzt einzuschätzen. Das durch Yoga entstehende Wohlbefinden und die innere Ruhe fördern das seelische Gleichgewicht.

Stärkung des Immunsystems

Eine der Ursachen für ein geschwächtes Immunsystem ist Stress. Der Körper schüttet Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin aus und verfällt in einen angespannten Zustand, um die Funktionsfähigkeit unter dieser Belastung aufrechtzuerhalten. Das bewirkt, dass Stress den Körper auch krank machen kann, wenn es zu einer Dauerbelastung kommt. Yoga hilft dabei, den Körper zu entspannen und ins innere Gleichgewicht zurückzuführen. Nicht nur wird so Stress abgebaut, auch kann dieser ganz anders bewältigt werden. Das wiederum stärkt das Immunsystem.

parallax background

SIE MÖCHTEN MIT
YOGA BEGINNEN?

Ein cooles Buch zum Anfangen